Ein Buch schreiben, aber richtig!

Diese Fehler solltest du unbedingt vermeiden, noch bevor du dich ans Schreiben deines Buches setzt.


Buch_schreiben_Vorbereitung

Foto von George Milton von Pexels

Der Buchmarkt boomt und immer mehr Menschen treten ihre Autorenkarriere als Selfpublisher an. Gerade Selbstständige und Unternehmer erkennen, dass ein eigenes Buch als Marketingstrategie für mehr Sichtbarkeit und Reichweite eingesetzt werden kann und setzen dies im Selbstverlag für sich um.

Auch wenn ich diesen Trend stark befürworte, gibt es einige Fehler, die du vor allem noch VOR dem Schreiben deines Buches unbedingt vermeiden solltest. Ohne diese Vorbereitung kann und wird dein Buch kein voller Erfolg werden können. Lies dir diesen Artikel unbedingt durch, BEVOR du dich ans Schreiben setzt. So sparst du enorm viel Zeit und versicherst dich, dass dein Buch auch wirklich von Lesern gesucht und noch wichtiger, gekauft und gelesen wird.

Starten wir mit dem wohl wichtigsten Punkt für dein Buch, deinem Leser. 

Nur wenn du genau weißt, wer dein Buch lesen soll, kannst du es auch gezielt für ihn schreiben. Das heißt, wie bei jedem Projekt oder auch generell in deinem Business ist es wichtig, deine Zielgruppe genau zu kennen. Hier lohnt es sich wirklich, Zeit zu investieren, denn darauf bauen die weiteren Schritte deines Buch auf. Nur wenn du ein gutes Fundament erarbeitest, kann dein Buch auch ein voller Erfolg werden.

Wie gehst du nun hier vor?

Das ist leider nicht mit ein paar Zeilen zu beantworten, denn die Frage nach deiner Zielgruppe ist meist ein Prozess und zieht sich durch alle Bereiche deines Business. Sie kann sich auch mit dir entwickeln und verändern und ist nie in Stein gemeißelt, sondern flexibel. Genau das macht es für viele so schwer, ihre Zielgruppe zu greifen oder sich festzulegen. Auch ich habe schon Stunden damit verbracht, mir darüber Gedanken zu machen. Vor allem am Anfang meiner Selbstständigkeit war es schwer, eine klare Definition zu finden. Doch im Laufe der Jahre wurde sie immer präziser. Verliere dich nicht in dieser Aufgabe, sondern setze dir ein Zeitlimit und versuche es in dieser Zeit so gut wie möglich umzusetzen.

Foto von Olya Kobruseva von Pexels

Folgende Fragen können dir dabei helfen, eine Zielgruppe für dein Buch zu definieren:

  • Welche Gruppe von Menschen möchtest du ansprechen?
  • Für welches Problem bietest du die Lösung?
  • Was ist die aktuell größte Herausforderung deines gewünschten Lesers?
  • Was braucht der Leser dringend von dir?
  • Wie fühlt sich der Leser vor dem Lesen deines Buches?
  • Wie fühlt sich der Leser nach dem Lesen deines Buches?

Je genauer du die Fragen rund um deine Zielgruppe beantwortest, desto leichter wird dir das anschließende Schreiben fallen. Du kannst natürlich auch noch einen gezielten Leseravatar erstellen. Das bedeutet, dass du deiner Zielgruppe ein Gesicht gibst, indem du eine fiktive Person bis ins kleinste Detail ausformulierst. Du vergibst einen Namen, suchst dazu ein Bild im Internet und speicherst es dir dazu ab und definierst alle wichtigen Details wie Tagesablauf, Gefühle und Gedanken, die diese Person gerade hat. Wenn du dann dein Buch schreibst, hast du diese Person immer vor Augen und schreibst nur für diese eine Person. Ja, sie ist fiktiv, aber sie ist die Essenz aus der besten Version deiner Zielgruppe. So stellst du sicher, dass sich der Inhalt direkt an deine Zielgruppe richtet und du nicht abschweifst.

Viele neue Autoren sind so aufs Schreiben fokussiert, dass sie die Marktanalyse komplett vernachlässigen.

Sie sind so von ihrer Buchidee begeistert, dass sie sofort loslegen, in die Tasten hauen und sich dann wundern, wieso niemand ihr geniales Buch kaufen will. Die Antwort ist, da völlig am Markt vorbei produziert wurde. Wenn zu wenige Menschen nach deinem Buch suchen, wird es schwer, nach deiner Veröffentlichung auch genügend Leser dafür zu finden. Selbst wenn du deine Zielgruppe im ersten Schritt super ausdefiniert hast, solltest du prüfen, ob diese auch groß genug ist. Denn sonst hat sich die Mühe und Zeit, die du in dein Buch gesteckt hast, leider nicht gelohnt. Und ich gehe davon aus, dass du ein Buch schreiben möchtest, um es auch in größeren Stückzahlen zu verkaufen.

Um das sicherzustellen, solltest du eine gute Recherche und Marktanalyse betreiben. Klicke dich durch Google und Amazon und sieh dir andere Bücher in derselben Nische an.

Marktanalyse_Fragen

Foto von Olya Kobruseva von Pexels

Diese Fragen können dich bei deiner Marktanalyse unterstützen:

  • Um welche Themen drehen sich die Bücher in deiner Nische?
  • Sind die Bücher deiner Buchidee ähnlich?
  • Wie viele davon gibt es?
  • Was steht im Inhaltsverzeichnis?
  • Wo liegt der Schwerpunkt im Buch?
  • Was sagen Kundenstimmen zum Buch?
  • Wer ist der Autor dahinter?

All diese Fragen geben dir Aufschluss darüber, was es bereits auf dem Markt gibt und was aktuell gekauft wird. Hab keine Angst, wenn es bereits einige Bücher zu deinem Thema gibt. Das bedeutet nur, dass es Leser dazu gibt, die theoretisch auch dein Buch kaufen würden. Ein gesunder Wettbewerb ist etwas Positives. Du solltest dir eher Gedanken machen, wenn du nichts zu deinem Thema findest. Das kann darauf schließen, dass du auf eine zu kleine Zielgruppe setzt und hier auch zu wenige Leser zu finden wären.

Bücher mit vielen positiven Kundenstimmen, haben mit ihrem Inhalt und dem Aufbau des Buches irgendetwas richtig gemacht. Analysiere, was es ist und versuche es auch in dein Buch zu integrieren. Wichtig ist jedoch, dass du dir und deinem Stil treu bleibst und deine Mitbewerber nicht einfach plump kopierst. Hole dir gerne Inspiration, aber setze dein Buch auf deine Weise um. Wir brauchen nicht noch mehr Bücher, die als Copycats den Markt stürmen wollen. Bringe deine Persönlichkeit und deine Expertise rein, denn nur so hebst du dich von deinen Mitbewerbern ab.

Ohne Keywords wird dein Buch nicht gefunden.

Ja, du hast richtig gelesen. Auch bei einem Buch geht es darum, eine Keyword Recherche vor dem Schreiben durchzuführen. Viele Autoren legen darauf keinen besonderen Wert und wundern sich dann, wieso ihr Buch nicht gefunden wird. Durch eine umfangreiche Keyword Recherche findest du heraus, was Leser in deiner Nische wirklich suchen und welche exakte Suchanfrage sie in Google oder auf Amazon eingeben. Nur wenn du dann unter den Suchergebnissen aufgelistet wirst, kannst du auch Verkäufe erzielen.

Für die Suche nach den richtigen Keywords gibt es unterschiedliche Herangehensweisen und Tools. Es gibt nicht die eine richtige Lösung dafür. Hier gilt, viele Wege führen nach Rom. Wichtig ist aber, dass du eine Art der Recherche wählst und die für dich wichtigsten Keywords auswählst. Für meine Kunden recherchiere ich genau 420 Keywords. Davon gelten 20 als Hauptkeywords, die für das Buch in den Fokus gerückt werden. Die anderen 400 Keywords werden vor allem nach der Veröffentlichung für das Marketing benötigt. Jedes einzelne Keyword gibt dir aber auch Aufschluss darüber, was deine Zielgruppe im Zusammenhang mit deinem Thema sucht und ist daher ebenfalls gut, um deine Zielgruppe noch besser kennenzulernen.

Als Tools kannst du den Google Keyword Planer, Ubersuggest, Helium10 oder AMALYZE nutzen. Es gibt noch viele andere Anbieter, die dich bei deiner Recherche unterstützen können. Achte darauf, dass bei deinen gewählten Tools auf jeden Fall auch eins dabei ist, das sich auf Amazon spezialisiert hat, wenn du dein Buch dort veröffentlichen möchtest. Menschen geben auf Google und auf Amazon andere Suchanfragen ein. Während Suchende auf Google nach einer Lösung für ihr Problem suchen, wissen die User auf Amazon genau, was sie kaufen wollen. Dort gehen sie mit einer gezielten Kaufabsicht auf die Plattform, was für dich als Verkäufer definitiv ein Vorteil ist.

Null Vorbereitung und einfach drauf los schreiben wird nicht funktionieren.

Denn die Vorbereitung ist es, die dir das weitere Schreiben erheblich erleichtern. Auch wenn du zwar nun weißt, für wen du schreibst und was deine Leser von dir wollen. Einfach in die Tasten zu hauen wäre auch jetzt noch ein großer Fehler, denn du hast noch keine Struktur, keinen Plan und keinen roten Faden. Und genau den solltest du unbedingt haben, damit du dich nicht verzettelst. Ich bin sicher, du hast ein großes Wissen, was vielen Menschen da draußen weiterhelfen kann. Doch es bringt nichts, wenn es unkoordiniert auf deinen Leser einprasselt.

Lege dir daher eine Struktur zur Seite, die dich beim Schreiben auf Kurs hält. Eine Struktur plant man, indem du dir bewusst machst, in welchem Zustand sich der Leser vor dem Lesen des Buches befindet und wo du ihn hinleiten möchtest. Du legst also Start- und Endpunkt deines Bucher fest. Denke gerne noch etwas weiter und definiere die weitere Reise des Lesers. Das bedeutet, wenn du Selbstständig oder Unternehmer bist, dann mache deinem Leser am Ende des Buches ein klares und weiterführendes Angebot. Das kannst du natürlich auch schon subtil mitten in das Buch einbauen. Wichtig dabei ist, dass sich dein Angebot in den Inhalt einfügt und der Leser nicht „belästigt“ wird. Denn er kauft dein Buch ja wegen des Inhalts und möchte keine Werbezeitschrift von dir erhalten.

Deine Buchidee ohne roten Faden umzusetzen ist pures Chaos.

Buch_schreiben_mit_Plan

Foto von Miriam Alonso von Pexels

Wenn du Anfangs- und Endpunkt deines Buches hast, dann liegt dazwischen meist eine Wissenslücke. Genau diese muss dein Buchinhalt überbrücken. Du nimmst den Leser also an die Hand, sodass er diese überbrücken kann. Schreibe in Stichpunkten alles auf, was du in das Buch geben möchtest und was der Leser auf seiner Reise durch dein Buch braucht. Diese Stichpunkte gliederst du dann in Kapitel und hast dir so einen strukturierten roten Faden zurechtgelegt. Natürlich kann dir während des Schreibens noch einiges einfallen, was du unbedingt einfügen möchtest. Dies ist kein Problem, denn auch dein roter Faden ist erstmal nicht in Stein gemeißelt. Du bist der Autor und somit steht es dir frei, Änderungen durchzuführen.

Lass deinen Leser nicht einfach fallen, sonst war alles umsonst.

Viele Selbstständige oder Unternehmer, die ihr Wissen nun als Autoren an ihre Zielgruppe weitergeben, verzichten leider darauf. Sie liefern hochwertigen Content, sprechen ihren Lesern aus dem Herzen und helfen ihnen, ihre aktuelle Herausforderung zu meistern. Ihre Leser haben also starkes Vertrauen zu ihnen aufgebaut und dann werden sie einfach alleine gelassen. Die letzte Seite wird zugeklappt, vorbei. Das Buch endet. Doch was, wenn dein Leser noch nicht enden möchte? Wenn er weiter machen möchte? Wenn er tiefer gehen möchte? Und das unbedingt mit dir?

Um dein eigenes Buch auch als Marketingkanal einzusetzen, ist es unabdingbar für dich und dein Business, dass du dem Leser ein weiterführendes Angebot machst. Nur so kann der Leser wissen, dass er mit dir auch weitergehen kann. Nur so erfährt er von deinen weiteren Angeboten, die ihn auf seinem Weg eine hilfreiche Unterstützung sein können.

Das beste Angebot ist eines, das man nicht als Werbung wahrnimmt. Daher ist es eine Kunst, deine Angebote in deinen Buchinhalt einzuweben, sodass sie elegant und charmant beim Leser wahr- und angenommen werden. Dies solltest du nicht nur einmal, sondern mehrmals im Buch schaffen. Nur so machst du ihn neugierig und dein Angebot bleibt auch im Kopf des Lesers.

Es bleibt dir frei überlassen, ob das weiterführende Angebot kostenpflichtig oder kostenlos ist. Beide Möglichkeiten haben ihre Berechtigung und können dir gezielt Neukunden für deine Angebote bringen. Welche du wählst, hängt von deiner Marketingstrategie ab, die du generell für dein Business gewählt hast. Dein eigenes Buch fügt sich hier nämlich sehr gut ein und ist dein neuer Marketingkanal, der einmal aufgesetzt, langfristig für dich funktionieren kann.

Wenn du bis hierhin gelesen hast, dann möchte ich dir gratulieren. Du meinst es wirklich ernst und möchtest, dass dein eigenes Buch ein voller Erfolg wird. Beherzigst du alle fünf Punkte aus diesem Artikel, dann hast du eine perfekte Vorbereitung geschaffen, um in den Schreibprozess abzutauchen. Wenn dir klar ist, für wen du schreibst, wie der Markt um deine Nische aussieht, welche Keywords für dich wichtig sind, du deinen roten Faden klar definiert hast und darauf achtest, deinen Leser am Ende des Buches nicht alleine zu lassen, dann wünsche ich dir von Herzen viel Freude beim Schreiben deines Buches.

Du bist auf einem guten Weg, ein erfolgreiches Buch zu veröffentlichen!


Dein eigenes Buch schreiben

Lass uns sprechen und auch dein Buch endlich umsetzen!

Foto von Kaboompics .com von Pexels

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.